Der Fahrzeugverkehr, insbesondere Staus und lange Wege, können die Pendler in vielerlei Hinsicht beeinträchtigen. Lautes Hupen, Straßenrummel und Übergeschwindigkeit können sich auch auf die Person selbst und andere Pendler auswirken. Und eine der größten Folgen davon ist Stress.

Stress ist ein sehr weit gefasster Begriff mit mehreren Dimensionen. Auf psychologischer Ebene kann es zu Angstzuständen, mangelnder Kontrolle, Arbeitsfrustration oder Problemen in der Art und Weise führen, wie wir reagieren oder reagieren (schreien, wenn wir frustriert sind).

Auf kognitiver Ebene verringert das Gefühl mangelnder Kontrolle, ein Gefühl der Hilflosigkeit und eine schlechte Toleranz gegenüber Frustration die Fähigkeit zur Hemmung der Reaktion und man tut, was ihm gerade in den Sinn kommt.

Auf körperlicher Ebene kann es zu Bluthochdruck, einem Gefühl der Nervosität und einer erhöhten Aktivität im autonomen Nervensystem (ANS) kommen, dem Teil des Gehirns, der für die Steuerung von Körperfunktionen verantwortlich ist, die nicht bewusst gesteuert werden, wie z. Herzschlag und Verdauung) und Veränderungen der Körpertemperatur. Auf lange Sicht verringert sich die Fähigkeit des Immunsystems, Druck zu widerstehen, insbesondere wenn die Aktivität im ANS hoch ist.

Auf sozialer Ebene könnte die Möglichkeit bestehen, nicht ins Büro zu gehen oder sich einen Tag frei zu nehmen, um Verkehrsstress zu vermeiden. Mögliche Auswirkungen können sein, dass sich Menschen aufgrund des durch den täglichen Pendelverkehr verursachten Stresses und der Müdigkeit für einen Jobwechsel entscheiden. Einige Menschen fühlen sich möglicherweise auch nicht motiviert, Freunde und Großfamilien zu treffen.

Andere Gründe und Auswirkungen

Während der Verkehr selbst Stress verursachen kann, gibt es andere Faktoren, die die Spannung verstärken können.

  • Konflikte zu Hause / bei der Arbeit / anderswo, die auf die Straße gebracht werden
  • Streitigkeiten, die auf der Straße auftreten
  • Hautausschlag aufgrund von Verkehrsstaus

Gleicher Verkehr, unterschiedliche Wahrnehmungen

„Oft zeigt sich, dass das gleiche Verkehrsaufkommen von verschiedenen Personen unterschiedlich wahrgenommen werden kann. Persönlichkeitsmerkmale und Situationsfaktoren könnten zur Wahrnehmung von Stress durch die Person beitragen. Menschen, die sich besonders mit Zeitmanagement, Perfektionismus und der gleichzeitigen Organisation mehrerer Dinge beschäftigen, neigen besonders dazu, die Verkehrssituation als stressiger wahrzunehmen. “ sagt Joseph.

Wie wirken sich Verkehrsstaus und Lärm auf eine Person aus?

Joseph sagt: „Die meisten von uns versuchen, einen bestimmten Zeitplan für sich selbst einzuhalten. Die Möglichkeit einer Verkehrsüberlastung wird jedoch selten berücksichtigt. Und wenn man unterwegs ist, neigen wir dazu, einen Mangel an Kontrolle und ein Gefühl der Hilflosigkeit zu spüren. Wenn man sich mit Gedanken beschäftigt und mit Hupen, Verkehr, Druck oder Überstimulation konfrontiert ist, wird man gleichzeitig über das optimale Arbeitsniveau hinaus gezwungen, was die Art und Weise verändert, wie der Körper es wahrnimmt. “

Lange Wege und das ständige Betätigen von Bremsen und Gaspedal können zu weiterer Ermüdung führen. Geistig kann Müdigkeit führen zu:

  • Fehler machen
  • Schwierigkeiten beim Treffen von Entscheidungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Probleme bei der Kommunikation
  • Kurze Aufmerksamkeitsspanne
  • Lapses in Memory
  • Langsamere Reaktionszeit  

Emotional kann Müdigkeit die Person dazu bringen:

  • Reizbar
  • Unmotiviert
  • Lethargisch
  • Mangel an Energie
  • Ruhig
  • Zurückgezogen  

Um dem entgegenzuwirken, können Sie helfen, Müdigkeit zu überwinden, indem Sie gute Schlafgewohnheiten entwickeln, um den Rest zu erhalten, den Ihr Körper benötigt, tagsüber ein kurzes Nickerchen machen, viel Flüssigkeit trinken, richtig essen, regelmäßig Sport treiben und die Zeit zwischen Beruf und Familie in Einklang bringen.

In einigen Fällen kann Verkehrsstress zu Unfällen führen. Hier finden Sie aktuelle Unfallstatistiken, bei denen Verkehrsstress und emotionale Müdigkeit möglicherweise eine Rolle gespielt haben.

Wer ist am meisten betroffen?

Bus-, LKW-, Autorikscha- und Taxifahrer sind am stärksten von Verkehrsstaus und langen Pendelstrecken betroffen. Sie stehen ständig unter enormem Druck und haben keinerlei Eingriffe oder Hilfe, wenn sie gestresst sind oder sich in einer Notsituation befinden. Der Stress könnte sich aufbauen und als Wut freigesetzt werden, die auf Fußgänger oder andere Pendler fehlgeleitet wird.

„Menschen mit Angststörungen und Panikstörungen machen sich oft Sorgen, dass sie im Stau stecken bleiben. Dies liegt an der zugrunde liegenden Angst, im Falle eines Unfalls oder eines Problems keine Hilfe zu erhalten “, sagt Joseph.

Wie kann mit Verkehrsstress umgegangen werden?

  • Fahrgemeinschaften sind eine der besten Möglichkeiten, um mit Verkehrsstress umzugehen. Das Fahren mit Mitreisenden nimmt dem Stressor den Fokus und es wird einfacher, mit dem Stress umzugehen.
  • Tiefes Atmen kann helfen, ruhig zu bleiben und die Situation loszulassen.
  • Sozialbewusstseinsprogramme und Sitzungen im Zeitmanagement helfen in hohem Maße beim Umgang mit Stress.

Aus politischer Sicht:

  • Regeln sollten strikt umgesetzt und befolgt werden. Zum Beispiel muss Nutzfahrzeugen und HTVs das Pendeln während der Schul- / Bürozeiten untersagt werden.
  • Parkplätze müssen zugewiesen werden und es sollten strenge Parkregeln gelten.
  • Beratungsdienste sollten für Bedürftige bereitgestellt werden. Dies würde die Identifizierung schutzbedürftiger Personen, Verkehrspolizisten, Fahrer und anderer Personen beinhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.