Es macht glücklich: Die Wissenschaft des „Helfer-Highs“

Die meisten von uns wollen das Gefühl haben, dass unser Leben etwas bedeutet – dass wir einen positiven Unterschied in der Welt machen. So ist es nicht verwunderlich, dass mehrere Studien gezeigt haben, wie das Helfen anderer unser Glücksempfinden steigern kann.

Eine Studie zeigte, dass die Hilfe für andere durch ehrenamtliche Arbeit das Glücksniveau der Teilnehmer erhöhte.
In einer anderen Studie wurde Menschen Geld gegeben, das sie entweder für sich selbst ausgeben oder für wohltätige Zwecke spenden konnten. Diejenigen, die für wohltätige Zwecke spendeten, fühlten sich glücklicher.
Glückliche Arbeitnehmer berichten eher, dass sie regelmäßig anderen helfen.
Einige Studien haben gezeigt, dass Kinder unter zwei Jahren angeben, glücklicher zu sein, wenn sie Leckereien verschenken, anstatt selbst Leckereien zu erhalten.
Wissenschaftler haben ein Phänomen untersucht, das als „Helfer-High“ bezeichnet wird: Anderen zu helfen setzt Endorphine frei, die wiederum die Stimmung verbessern und das Selbstwertgefühl steigern. Kurz gesagt: Anderen zu helfen fühlt sich gut an. Es ist möglich, dass das Helfen anderer mehr zum Glück der Person beiträgt, die hilft, als der Person, die die Hilfe erhält.

Es baut stärkere soziale Verbindungen zu Freunden und der Gemeinschaft auf

Anderen zu helfen ist keine Einbahnstraße, bei der man etwas Gutes für jemanden tut und dann beide ihrer Wege gehen. Wenn Sie das Leben von jemandem auf positive Weise berührt haben, fühlen Sie sich mit ihm verbunden; es ist eine verbindende Erfahrung. Es baut Vertrauen durch Zusammenarbeit auf, was nicht nur sie Ihnen näher bringt, sondern auch Sie ihnen näher bringt.

Wenn Sie sich entscheiden, anderen zu helfen, vor allem, wenn es von Angesicht zu Angesicht geschieht, treten Sie auf positive Weise in ihr Leben ein und verstärken so die sozialen Verbindungen.

Das erinnert mich an die Mutter dieses Schülers, die ich getroffen habe. Wenn ich ihrem Sohn nicht so sehr geholfen hätte, hätte ich sie nie getroffen – sie hätte keinen Grund gehabt, mich zu treffen. Durch mein Handeln habe ich eine weitere positive Verbindung zu den Menschen um mich herum hergestellt.

Sie passen sich besser an Stress und Widrigkeiten an, indem Sie Resilienz aufbauen

Es mag seltsam erscheinen, aber anderen zu helfen, bringt nicht noch mehr Stress in Ihr Leben, sondern hilft uns tatsächlich, besser mit Stress umzugehen.

In einer Studie nahmen College-Studenten an einer Reise teil, bei der sie den Armen halfen. Diejenigen, die an dieser Reise teilnahmen, wurden Monate später untersucht und es zeigte sich, dass sie mit Stress und Widrigkeiten viel besser umgehen konnten als ihre Altersgenossen.

Warum ist das so?

Es geht um die Perspektive. Indem man sich die Herausforderungen im Leben anderer ansieht, kann man diese Sichtweise in sein eigenes Leben übernehmen. Das macht Sie akzeptabler gegenüber dem Stress und den Schwierigkeiten, mit denen wir alle zu kämpfen haben.

Manchmal verlieren wir diese Perspektive in einer Kultur, die von Berühmtheiten besessen ist, die ein glorifiziertes, scheinbar sorgloses Leben führen. Aber anderen zu helfen, bringt uns zurück in die Realität, indem wir uns daran erinnern, dass die meisten Menschen kämpfen – und dass es in Ordnung ist, wenn wir das auch tun.

Es kann Ihnen helfen, einen Sinn in Ihrem Leben zu finden

Es gibt eine Verbindung zwischen der Hilfe für andere und der Suche nach einem Sinn in Ihrem Leben. Und es sind nicht nur diejenigen, die bereits einen Sinn gefunden haben, die etwas zurückgeben. Stattdessen kann das Helfen anderer tatsächlich einen Sinn in unserem Leben ERSCHAFFEN.

Anderen zu helfen erfüllt einige unserer grundlegendsten Bedürfnisse, wie z.B. sich mit anderen zu verbinden und zu sehen, wie Ihre Handlungen einen positiven Unterschied machen. Das sind die Bereiche, die helfen, ein sinnvolles Leben zu definieren.

Die Idee, dass es eine Verbindung zwischen einem sinnvollen Leben und dem Helfen anderer gibt, ist eigentlich schon ziemlich alt. Die Psychologin Carol Ryff untersuchte die Schriften zahlreicher Philosophen und Denker im Laufe der Geschichte und fand eine übergreifende Idee: dass das Helfen anderer „ein zentrales Merkmal eines positiven, gut gelebten Lebens ist.“

Ein sinnvolles Leben wird nicht gefunden, sondern durch unser Handeln geschaffen. Und es beginnt damit, dass wir nach Möglichkeiten suchen, anderen zu helfen.

Es ist gut für Ihre Karriere

Es gibt viele Faktoren, an die man denken muss, wenn man versucht, eine befriedigende Karriere zu finden: Autonomie, kreative Freiheit und Bedeutung sind einige Beispiele. Aber eines der wichtigsten Dinge, die man berücksichtigen sollte, ist, wie sich Ihre Arbeit auf andere auswirkt.

Menschen, die als Mediziner, Psychologe, religiöse Figur oder Feuerwehrmann arbeiten, geben oft hohe Bewertungen der Arbeitszufriedenheit ab. Die Verbindung zwischen all diesen Berufen ist, dass sie alle regelmäßig Menschen helfen.

Diejenigen, die in ihrem Job am glücklichsten sind, sich am meisten engagieren und am seltensten kündigen, machen es sich zur Priorität, anderen zu helfen – entweder Kollegen oder Kunden.

Auch wenn Sie in Ihrem Job nicht direkt mit Menschen zu tun haben, kann es hilfreich sein, darüber nachzudenken, wie Ihre Arbeit Menschen in irgendeiner Weise hilft. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, darüber nachzudenken, was Sie tun und wie es anderen Menschen in irgendeiner Weise hilft, werden Sie sich besser fühlen – selbst wenn es nur ein wenig ist.

Es ist gut fürs Geschäft

Was ist das Ziel eines Unternehmens? Eine Antwort könnte sein, Geld zu verdienen, indem man ein Produkt oder eine Dienstleistung verkauft. Ja, das ist richtig. Aber ich würde noch einen Schritt weiter gehen: Unternehmen verdienen Geld, indem sie Wege finden, Menschen zu helfen.

Sehen Sie sich diese Beispiele an:

Google wurde geschaffen, um die Suche im Internet einfacher und schneller zu machen, mit besseren Ergebnissen.

Fitnessstudios verdienen Geld, indem sie einen Ort zum Trainieren anbieten.

Uber versucht, den On-Demand-Autodienst besser zu machen.

Amazon hat den Online-Kauf und -Verkauf vereinfacht, damit es einfacher ist.

Unternehmen erscheinen oft zwielichtig, weil sie als geldgetrieben angesehen werden. Das Bild eines Unternehmens, das sich mit hinterhältigen Taktiken seinen Weg durch das System bahnt, ist weit verbreitet, und es ist etwas Wahres daran. Nicht alle Unternehmen helfen anderen – Zigarettenfirmen zum Beispiel.

Aber die Unternehmen, die am besten abschneiden, konzentrieren sich darauf, anderen zu helfen und ihre Probleme zu lösen. Sowohl Steve Jobs als auch Henry Ford revolutionierten die Welt, indem sie Probleme lösten, von denen die Menschen nicht einmal wussten, dass sie sie hatten. Unternehmen, die Probleme auf die beste und billigste Art und Weise lösen, werden gewinnen – und wir gewinnen gleich mit ihnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.